Erfolgs-Potenziale fördern durch Teambuilding

Das Vorgehen

Individualität und Kompetenzen eines jeden Teilnehmers berücksichtigen

Die Trainingsinhalte müssen u.E. immer mit dem Tagesgeschäft und seinen Beispielen praktisch verknüpft sein, um nachhaltige Erfolge zu erzielen.
Ein standardisiertes Training wird zwar kurzfristig die Motivation der Mitarbeiter erhöhen und auch die Qualität der Zusammenarbeit und Führung durch neu gelernte Techniken zunächst verbessern, mittelfristig besteht aber die große Gefahr, dass man in die alten gewohnten Verhaltensmuster zurückfällt.

Deshalb ist es wichtig, auf die individuellen Einstellungen, Motivlagen und Verbesserungspotenziale der Teilnehmer eingehen zu können.

Die Mitarbeiter sollen dieses Teambuilding auch als eine Grundausstattung für professionellere Kommunikation, Führung, Zeitmanagement und Konfliktmanagement begreifen. Gleichzeitig sollen sie in ihren vorhandenen Kompetenzen wertschätzend wahrgenommen und "abgeholt" werden. Sie müssen während und nach dem Workshop das Gefühl entwickeln, dass sie einem Trainer gegenüber stehen, der ihre Tätigkeit nachvollzieht und die dafür notwendigen und praktisch anwendbaren Verhaltensalternativen und Führungs- und Kommunikationsinstrumente vermitteln kann.


Maßgeschneidertes Teambuilding durch vorab geführte Interviews


Darum wird es notwendig sein, mit einigen Mitgliedern des Gesamt-Teams persönliche oder telefonische Vorgespräche zu führen, die den Trainer in die Lage versetzt, den oben grob beschriebenen Workshop maßgeschneidert an die Bedürfnisse und Interessen der Teilnehmer und des Auftraggebers anzupassen.
Bitte wählen Sie die Interviewpartner möglichst repräsentativ aus. Am liebsten sprechen wir mit Meinungsmachern, die auch einen gewissen Einfluss auf das Gesamtteam haben. Dieser kann sowohl aktiv als auch passiv ausgeübt sein.

Aus diesem Grunde - aber auch, um eine vorbereitende Beteiligung im Sinne eines Mitgestaltung-Prinzips bei den Teilnehmern zu erreichen - halten wir solche Interviews für unbedingt erforderlich. Ob dieses telefonisch oder im direkten Gespräch geschehen soll, sollten wir, wenn Ihnen unsere Vorgehensweise zusagt, noch klären. Persönliche Interviews schaffen einerseits mehr Nähe und Vertrauen.


Motivation durch Mitgestaltung

Ziel ist es, die persönliche Situation, die aktuellen Kompetenzen, die Stimmungen und die fehlenden Wissensinhalte zu identifizieren. Es geht um partielle Einbindung der Teilnehmergruppe und um Ermittlung der Inhalte und Motivationen der Mitarbeiter.
Diese Beteiligung einiger Mitarbeiter in der inhaltlichen Themenerarbeitung fördert das Gefühl der Eigenverantwortung und sorgt bei unseren Workshops seit 20 Jahren für starke Motivation und Nachhaltigkeit.

Diese Interviews haben allerdings nicht nur einen fragenden Charakter sondern beinhalten bereits auch einen motivierenden Coaching-Aspekt.

Gleichzeitig werden wir die Interviewpartner durch die partielle Beteiligung bereits so weit für das beabsichtigte Vorhaben motiviert haben, dass wir auf ihre kraftvolle Unterstützung bauen können.

Nach den Interviews verfügen wir über eine interne und tiefere Einsicht in die tatsächliche Teamsituation und können die notwendigen Inhalte, Methoden und Instrumente für ein maßgeschneidertes Vorgehen ableiten.


Anonymisierte Dokumentation der Interviews

Die Interviews werden danach von uns ausgewertet und anonymisiert dokumentiert. Anschließend wird diese Dokumentation dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt.

Auf Grundlage dieser Dokumentation entwickeln wir dann in Absprache mit Ihnen ein auf die Erfordernisse der Teilnehmer besser abgestimmtes Themenkonzept.

Sollten Sie das Teambuilding ohne die von uns vorgeschlagene Vorbereitung durch Interviews und Dokumentation des Ist-Zustandes durchführen wollen, respektieren wir dieses selbstverständlich. Wir wären allerdings der falsche Partner für ein solches Vorhaben, da die verantwortliche Vorbereitung und vor allem die nachhaltige Wirkung nicht gewährleistet sind. Wir bitten um Ihr Verständnis.

nach oben | zurück