Ziele, Inhalte, Methoden und Medien der Fortbildung Change Manager

Diese Fortbildung

Qualifizierung mit einer einzigartigen Methode

Das Ziel unserer Qualifizierung ist es, die Teilnehmer zu unmittelbaren „Durchblickern“ zu machen. Zu  Persönlichkeiten, die ihre eigenen Motive erkennen können und deshalb auch die Motive des Umfelds. Zu Menschen, die in der Lage sind, sich von der Welt der Erscheinungen, der Welt der bloßen Form und Handlung, zu lösen, um in die Welt der Inhalte und Motive vorzustoßen.

Die Teilnehmer werden erfahren, dass sie mit dieser Fähigkeit schneller, leichter und nachhaltiger auf Prozesse einwirken können. Dass sie ihnen sowohl in unternehmerischen wie privaten Bereichen einen enormen Vorteil und Vorsprung verschafft. Denn sie werden sich nicht mehr nur den Film anschauen können, der vor ihnen abläuft, sie werden verstehen, was den Autor bewogen hat, das Drehbuch so zu schreiben!

Alle Trainingsmodule im Überblick:

 

 

Modul*

 
  

Individuum im Prozess**

 

1

Der führende Berater - ein Ansatz zur Integration: Die Führungskraft als Coach

 

2

Das DiCon-Kommunikationsmodell

 

3

Praxis der individuellen Motiverkennung, Amplifikation / Verhaltensänderung

 

4

Eigenverantwortung annehmen: von der Wahrnehmung/Projektion/Übertragung hin zur Erkenntnis

 

5

Grundlagen der Kommunikation

 

6

Feedback, Delegation, Führungs-verantwortung 

 

7

Archetypenlehre - Grundmuster menschlichen Verhaltens

 

8

Körpersprache deuten lernen, Psychosomatik

 

9

Persönlichkeitsspiegel, individuelle Portfolioanalyse

 

10

Motivation

 

11

Zeitmanagement

 

12

Stressmanagement
  

Team / Gruppe im Prozess**

 

13

Konsolidierung der bisherigen Inhalte - Anwendung in der Erarbeitung von Führungsgrundsätzen und systemischem Denken
 

14

Teambuilding/Teamentwicklung

 

15

Konfliktmanagement

 

16

Verhandlungsführung
 

17

Zwischenbilanz I

 

18

Zwischenbilanz II

 

19

Moderation, Sitzungs-und Konferenztechnik

 

20

Vortrags- und Präsentationstechnik

 

21

Supervision, Grundlagen Coaching

 

22

(Selbst-)Coaching: Grundlagen, Modelle und Methoden

 

23

Überblick über Methoden und Modelle zur Kommunikation

  

Unternehmen im Prozess**

 

24

Vision, Leitbild (CI), Unternehmenskultur (CC)

 

25

Change Management/Strategieentwicklung

 

26

Managementtechniken: Problemlösungs- und Entscheidungstechnik, Brainstorming, Mindmapping, Überzeugungstechniken

 

27

Zielvereinbarungsprozesse

 

28

Ganzheitliches Projektmanagement, Organisationsentwicklung/Prozessmanagement

 

29

Internationale Schlüsselqualifikationen für Führungskräfte, Personalentwicklung, Trends

 

30

Vertriebsmanagement - Key Account Management, Einkäufer-/Verkäufertraining
 

31

Endbilanz I

 

32

Endbilanz II

 

* Änderungen in der Reihenfolge der Module sind vorbehalten und werden im Rahmen der Trainingsplanung mit den Teilnehmern abgestimmt.

** Ständige Anwendung in praktischen und realen Business Cases - regelmäßige Supervision während der Anwendung

Ziele = Nutzbarkeit auf allen Ebenen

Mit dieser neuen Motiverkennungskompetenz können die Teilnehmer sowohl die eigenen Entscheidungen, die eines Mitarbeiters als auch die eines Teams, eines ganzen Unternehmens, seines Umfelds sowie des Marktes verstehen und damit sinnvoll und output-orientiert umgehen. Zusätzlich erwerben sie in der Qualifizierung das Wissen und die Methoden, um die Motive über verschiedene Ebenen hinweg zu vernetzen und in die laufenden Prozesse mit einzubinden.

Das gibt ihnen eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten:

  • Sie können Kosten senken, weil sie in der Lage sind, Kommunikation schneller und effektiver zu gestalten.
  • Sie haben einen Überblick über moderne Effizienz-steigerungsprogramme.
  • Sie können Veränderungsprozesse so begleiten oder initiieren, dass sich alle Beteiligten dabei voll einsetzen. Dabei nutzen sie die erworbenen Managementtools.
  • Sie können ihren Mitarbeitern und Kollegen die Möglichkeit bieten, sich mit ihrer Hilfe zu entwickeln.
  • Sie besitzen fachliche Coachingkompetenz.
  • Sie können Ziele mit ihren Mitarbeitern vereinbaren,
    die auch die Motive der Betroffenen berücksichtigen.
  • Sie nutzen also nicht mehr nur Motivierung über Sanktionierung oder Vergütung.
  • Sie kennen innovative Tools für Zielvereinbarungsprozesse.
  • Sie können dem sichersten und besten Kompass folgen, den es für Entscheidungen gibt – dem Führer in ihrem Inneren.
  • Sie verfügen über eine fachliche Selbstcoachingkompetenz
  • Sie können sicherstellen, dass Verantwortung erkannt und auch übernommen wird – innovative Managementstrategien und Szenario-Management sind fachlich integriert.
  • Systemische und systematische Teambuildingkompetenz ist praktisch umsetzbar.
  • Sie können jemanden oder ein ganzes Team trainieren und coachen.
  • Sie erreichen, dass die Unternehmenskultur erarbeitet und wirklich gelebt wird (Ownership-Prinzip).
  • Sie beherrschen modernes Key Account Management.
  • Und sie können ihren eigenen Lebenssinn, ihre eigenen Triebkräfte wieder spüren und herausfinden, was sie wirklich wollen...

Ganzheitliche Kompetenzen

Das Besondere der Qualifizierung ist ihre Vielseitigkeit, kontinuierliche Aktualisierung und Ganzheitlichkeit. Ganzheitlich im Sinne von umfassend und integrativ in jedem Zusammenhang.

Denn die Teilnehmer werden qualifiziert in:

  1. Sachkompetenz. Sie erhalten das neueste Wissen aus dem Management-Führungsbereich, gestützt durch eine konsequent universitäre Verbundenheit unseres Hauses.
  2. Methodenkompetenz. Sie werden lernen, Führungsmethodiken anzuwenden, die sich unter anderem auf insgesamt 6 Kommunikationsmodelle stützen und erhalten damit eine einmalige Tiefe und Breite an Umsetzungsverfahren.
  3. Beziehungs-/Sozialkompetenz. Sie lernen, durch Motiverkennung intensiv in zwischenmenschliche bis hin
    zu transpersonale Beziehungen zu blicken und damit neue Handlungsspielräume zu entdecken.
  4. Aufregungskompetenz. Sie geben sich nicht mehr mit den Gründen für eine Entscheidung zufrieden, sondern lernen, eine Problemsituation respektvoll so zuzuspitzen, dass das Prinzip deutlich wird, um das es eigentlich geht.
  5. Ganzheitliche Handlungskompetenz. Die Vernetzung der rechten mit der linken Gehirnhälfte wird gefördert, so dass sich ihr logisch-kausales mit ihrem gefühlig-gleichnishaften Denken verbindet.
  6. Prozesskompetenz. Sie lernen, die emotional ablaufenden Prozesse hinter den aktuell beobachteten Aktivitäten zu erkennen, zu integrieren und dabei ihre Intuition und ihre emotionalen Qualitäten in ihr Handeln einzubinden.
  7. Systemische Kompetenz. Sie lernen, systemische Zusammenhänge zu erkennen, ein Bewusstsein für globales Wirken zu entwickeln, vernetzt zu denken und Schnittstellen über verschiedene Ebenen hinweg zu erarbeiten, bzw. zu nutzen.

Die Qualifizierung im Ablauf

Die Teilnehmer absolvieren im Laufe der Qualifizierung insgesamt 32 Trainingsmodule, die konsequent aufeinander aufgebaut sind und sich in 3 Teilbereiche aufteilen:

Individuum im Prozess

Im ersten Abschnitt „Individuum im Prozess“ lernen sie den integralen Ansatz der Vernetzung von Führungskompetenzen sowie beraterischen, trainerischen und coachenden Kompetenzen kennen und das motivorientierte Modell, auf dem der Ansatz fußt.

Sie lernen die Grundlagen und Methoden, wie sie bei sich selbst und bei anderen Motive erkennen. Dadurch professionalisieren sie ihre Performance.

Team im Prozess

Im zweiten Abschnitt treffen sie auf die Teamsituation, die dort auftauchenden Konflikte und erfahren, wie man sie löst. Sie lernen die dazu notwendigen Kommunikationsmodelle kennen und lernen, die Ergebnisse der Kommunikation zu vertreten, zu diskutieren und zu präsentieren. Auch das Ergebnis von Teamwork und Kommunikation lernen sie hier zu überprüfen und wenn nötig, durch Coaching zu optimieren.

Unternehmen im Prozess

Im dritten Abschnitt betrachten sie ihre erworbene Qualifikation im Zusammenhang mit dem Unternehmen und den internen wie externen Prinzipien, nach denen es handelt. Sie entwickeln daraus die Voraussetzungen für eine Unternehmenskultur, ihre angemessene Vermittlung und die Etablierung der neu daraus abzuleitenden Ziele. Da jedes Ziel auch ein Projekt ist, lernen die Teilnehmer, diese Projekte zu betreuen, im Unternehmen in Beziehung zu setzen und nach innen wie außen zu verkaufen. Sie sind Berater im Unternehmen und für das Unternehmen.

Die 32 einzelnen Module sind zu 16 Blöcken zusammengefasst. Zwischen den Blöcken liegen ca. 4-5 Wochen zur Nach- bzw. Vorbereitung.

Insgesamt erstreckt sich die Dauer der Qualifizierung damit über ca. 1,5 Jahre.

Das Training findet wahlweise freitags bis samstags oder samstags bis sonntags statt: Freitag ca. 14:00 - 21:00h, Samstag und Sonntag ca. 10:00 - 18:00h.

Teilnehmerzahl: max. 12.

Kosten pro Teilnehmer: € 11.000 für den Gesamtkurs.

Mehrwertsteuer wird auf Grund unserer senatorischen Zweckdienlichkeitsbescheinigung nicht erhoben.

Download Change Manager Information (PDF) - (ausführlich)

 

 

 

 

nach oben | zurück